+++  Gottesdienstanzeiger und Messintentionen  +++     
     +++  29.07.: Sommerspaziergang des Arbeitskreises Trauer  +++     
Link verschicken   Drucken
 

Vorschulerziehung

Die Vor-Schul-Zeit beginnt mit der Geburt. Ab diesem Zeitpunkt erlernen die Kinder die Fähigkeiten, die sie für einen guten Start in der Schule brauchen. Die Basis dafür ist die Gemeinschaftsfähigkeit und das soziale Miteinander der Kinder.Um unseren zukünftigen Schulkindern die Entwicklung eines Wir-Gefühls zu ermöglichen, findet wöchentlich ein Vorschulkinder-Vormittag statt. Die Angebote für diese Altersgruppe werden abwechselnd im Team vorbereitet und durchgeführt.Wir gehen mit den Kindern in den Wald, spielen mit ihnen Alters entsprechende Spiele, fertigen an- spruchsvolle Bastelarbeiten, bearbeiten einen Arbeitsbogen, erzählen Geschichten und lassen die Kinder diese nacherzählen oder Bilder dazu malen.

 

 

Der Übergang in die Schule ist für das Kind und die Eltern ein einschneidendes Lebensereignis. Auf das Kind kommen viele neue Anforderungen zu, die es in relativ kurzer Zeit zu bewältigen hat. Die pädagogischen MitarbeiterInnen und die Lehrkräfte haben die gemeinsame Aufgabe, diese sensible Phase zu begleiten, das Kind und die Eltern über den Übergang gut zu informieren und sie bei dessen Bewältigung zu unterstützen. Wichtig ist, dass alle den Bewältigungsprozess gemeinsam gestalten, damit dieser Übergang gelingt.

 

Die Vorschulkinder besuchen vor dem Schulspiel einmal die Schule, um die Räume kennenzulernen. Die zukünftige Lehrkraft unserer Vorschulkinder ist eingeladen, die Kinder auch einmal im Kindergarten zu besuchen.In den Monaten Januar, Februar und März bieten wir allen Eltern mit schulpflichtigen Kindern Gesprächstermine an, um vor der Schuleinschreibung über den Entwicklungsstand der Kinder zu berichten (siehe Beobachtungen).

 

Die pädagogischen MitarbeiterInnen füllen gemeinsam mit den Eltern den Informa- tionsbogen für die Grundschule aus. Die Eltern erhalten auch den Einwilligungsbogen in den Fachdialog zwischen der Kindertageseinrichtung und der Grundschule. Den Eltern ist es freigestellt diese Bögen bei der Schulanmeldung abzugeben.

 

 

Naturerleben vor der Haustür,
ist ein externes Bildungsangebot, durchgeführt von der Biologin und zertifizierten Naturpädagogin (Naturschule Freiburg) Sylvia Vogl.In Zusammenarbeit mit dem päda- gogischen Team des Hauses für Kinder veranstaltet Sylvia Vogl einmal im Monat eine Aktion zum Thema „Natur erleben vor der Haustür“ für die Vorschulkinder.

 

 

 

Die wichtigsten Anliegen dieser naturpädagogischen Arbeit im Vorschulbereich sind:

  • das Erleben und Kennenlernen der Natur im heimischen Umfeld mit allen Sinnen. Vertrautheit und Verbundenheit mit Natur ist eine notwendige Bedingung dafür, dass sich Menschen auf das Leitbild eines nachhaltigen Umgangs mit unseren Lebensgrundlagen hin orientieren und Verantwortung dafür übernehmen.

 

  • die kindliche Fantasie mit und in der Natur weiterzuentwickeln. Im Wald können Kinder in Bewegung sein und ihre eigenen Kräfte stärken. Sie machen elementare Naturerfahrungen und erleben den Lauf der Jahreszeiten. Die heimische Natur- landschaft lädt zu fantasievollem, kreativem Spielen und Lernen ein. Forscher- drang und Wissensneugier werden angeregt. Dabei werden auch viele andere Grundkompetenzen wie Fein- und Grobmotorik, Kommunikation, Kooperation, Empathie, sprachliche Ausdrucksfähigkeit bewusst gefördert.